Tehmen wieder öffnen!!!

Forum » Feedback und Ideen » Tehmen wieder öffnen!!!


Autor Beitrag 1 2 weiter
1 2 weiter

Michel van Ojje

Dabei seit: 12.04.2012
Forenbeiträge: 607


Nach oben
18.02.2019 12:07 Uhr
Nach einer 5-jährigen Premiumpause aus verschiedenen Gründen dachte ich, man könnte sich ja mal wieder aktivieren lassen. Das erste, was mir auffiel war der gestiegene Beitrag.
Nun gut, alles wird irgendwie teurer und wenn es um Online-Seiten geht, bedeutet mehr Traffic ja auch mehr Kosten. Doch schon bald kam die Ernüchterung.

Die Foren sind tot – es lebe das Forum.

Eines der Dinge, die mich damals mit bewogen hat Mitglied zu werden, ist fast verstummt! Aber woran liegt das? Sind die Leute schreibfauler geworden? Ich denke Ihr habt dazu einiges beigetragen.

Immer wieder stoße ich auf interessante Beiträge, die nur wenige Wochen alt sind und bereits geschlossen wurden. Warum? Soll ich das Rad neu erfinden und selbiges Thema unter 2.0 eröffnen?

Gebt doch wenigstens den Beiträgen eine 12-monatige Chance oder von mir aus auch nur 6. Denn in den Foren zu lesen und zu schreiben ist auch eine Form des Kennenlernens. Wie drückt der andere sich aus? Hat jemand Humor oder ein fundiertes Wissen? Kann man meinen Texten inhaltlich folgen?

Warum also werden Beiträge, meiner Meinung nach, viel zu früh geschlossen?

Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli. Felix qui potuit rerum cognoscere causas. Ex iniuria ius non oritur!


*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
18.02.2019 13:51 Uhr
Ich finde es gut dass du das hier in dieser Kategorie ansprichst und gebe dir inhaltlich absolut recht! Nun schauen wir mal was mit diesem Feedback geschieht...

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


Michel van Ojje

Dabei seit: 12.04.2012
Forenbeiträge: 607


Nach oben
18.02.2019 14:29 Uhr
Ich glaube dieser Spruch wird meine Verlängerung der Premium-Mitgliedschaft sehr stark beeinflussen, da er bei über 75% aller Beiträge anzufinden ist! Schade eigentlich!
Thema abgeschlossen
Dieses Thema wurde bereits vor einiger Zeit abgeschlossen. Es können keine neuen Beiträge mehr hinzugefügt werden.

Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli. Felix qui potuit rerum cognoscere causas. Ex iniuria ius non oritur!


Sommerspross

Dabei seit: 12.01.2017
Forenbeiträge: 500


Nach oben
18.02.2019 14:35 Uhr
Schreibfaulheit würde ich nicht als Ursache sehen. Eher Demotivation. Es gibt einfach nicht oft allzuviele Reaktionen auf den Wunsch einer engagierten Diskussionen.

Entweder man bekommt als Feedback einen Ein- oder Zweizeiler, eine Kaffeetasse oder schon gleich gar nix. Bekommt man hingegen eine längere Antwort, ist sie oft so dermaßen ausführlich oder besserwisserisch, dass man (ich!) nach einem Drittel keine Lust mehr hat/habe, weiterzulesen. Bei vielem landet "es" gerne auch mal in der dezent nationalen Schublade, was man ebenfalls lieber nicht feststellen darf. Es ist bemerkenswert, was für Mechanismen des "sich-gegenseitig-mundtot-Machens" hier gewachsen sind.

Andererseits finde ich es oft auch merkwürdig, noch so triviale bis schon fast langweilige Themen hier erörtern zu sollen, sind sie für mich doch deutliche Indikatoren für die Einsamkeit der/des Schreibenden. Von daher auch ein gutes Zeichen, wenn kaum etwas gepostet wird.

If zombies eat brains most people are safe.

saendmaen



Nach oben
18.02.2019 14:52 Uhr
... zufrieden ?

*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
18.02.2019 14:53 Uhr
@Frühling, wie immer gut auf den Punkt gebracht! Danke!
Bei den etwas länger gearteten Beiträgen hat sich aber auch schon vieles getan und hier sollte man aus bekannten Gründen vielleicht.....hmmmm, wie sag ich es diplomatisch?.....einfach etwas entspannter sein. Vielleicht auch nur quer lesen oder wie auch immer. Da finde ich es viel schaderer, dass viele gar nicht erst schreiben und das Forum vom „nur lesen“ töten... Irgendwas denkt sich doch jeder wenn er etwas liest. Dies in die Tasten zu bringen kann doch eigentlich nicht das Problem sein!

Auf die Kaffeetassen kann ich gut und gern verzichten! Thema verfehlt!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)

saendmaen



Nach oben
18.02.2019 15:13 Uhr
...Sandy hat sich oft genug bewusst selbst ans Kreuz genagelt , nur um ein paar Steinewerfer hervorzulocken.

p.s. ...das " Thema verfehlt " muss er dann ertragen.

Holunder70

Dabei seit: 22.02.2015
Forenbeiträge: 2623


Nach oben
18.02.2019 17:12 Uhr
Man muss ja nicht auf triviale und nach Langerweile riechenden Beiträgen antworten! Verlangt doch niemand!

Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.


Sommerspross

Dabei seit: 12.01.2017
Forenbeiträge: 500


Nach oben
18.02.2019 19:03 Uhr
Völlig richtich. Flachkrams darf und soll doch auch sein. Nur isses dann nicht absonderlich verwonderlich, wenn spontan nicht gerade die Antwortlawine anrollt...

Hin und wieder finde ich es einfach nur schade, dass man vorsichtshalber mindestens jedes zweite Wort auf sämtliche zur Verfügung stehenden Edelmetalwaagen legen muss, damit man nicht irgendwem vor den Koffer dingst und alles so politisch korrekt wie nur irgend möglich abläuft. Über die ganzen Schaumküsse und Sinti und Roma-Schnitzel bleiben die eigentlichen Informationen und die Lust am Fluss derselben schlicht auf der Strecke.

Schaderer hab ich verstanden. Und lieb hab ich's auch!

If zombies eat brains most people are safe.

Festus



Nach oben
18.02.2019 19:04 Uhr
saendmaen hat folgendes geschrieben:
p.s. ...das " Thema verfehlt " muss er dann ertragen.
... und die Sünden der ganzen Menschheit - der Arme
saendmaen



Nach oben
18.02.2019 19:12 Uhr
Festus hat folgendes geschrieben:
... und die Sünden der ganzen Menschheit - der Arme

...ich sehe du verstehst Ihn. Er hätte zugern noch erlebt , das du dein erstes Event einstellst. Muss ja nicht gleich eine
Kurzreise mit von dir schon vorher gebuchten Doppelzimmern sein.

Holunder70

Dabei seit: 22.02.2015
Forenbeiträge: 2623


Nach oben
18.02.2019 21:03 Uhr
Frühlingsbote.a.W. hat folgendes geschrieben:
Völlig richtich. Flachkrams darf und soll doch auch sein. Nur isses dann nicht absonderlich verwonderlich, wenn spontan nicht gerade die Antwortlawine anrollt...

Hin und wieder finde ich es einfach nur schade, dass man vorsichtshalber mindestens jedes zweite Wort auf sämtliche zur Verfügung stehenden Edelmetalwaagen legen muss, damit man nicht irgendwem vor den Koffer dingst und alles so politisch korrekt wie nur irgend möglich abläuft. Über die ganzen Schaumküsse und Sinti und Roma-Schnitzel bleiben die eigentlichen Informationen und die Lust am Fluss derselben schlicht auf der Strecke.

Schaderer hab ich verstanden. Und lieb hab ich's auch!
... Das sind mal wieder wahre Worte und lustig serviert!

Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.


*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
18.02.2019 22:53 Uhr
Ich liebe den Frühling!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
19.02.2019 00:16 Uhr
Jo, ich bin jetzt endlich mal wieder echt stepp und pragmatisch.

1. Die Frage, ob man ein Thema überhaupt nach 2 Wochen, 2 Monaten oder gar 12 Monaten nach der letzten Antwort automatisch und für immer schließen solle, ist absoluter Schwachsinn. Denn entweder läuft ein Thema gut oder nicht. Läuft es gut, dann steht der eh immer ganz oben und jeder klickt darauf, weil er eben ganz oben steht. Läuft es schlecht, wandert das Thema nach und nach weiter nach unten in der Liste und jeder normal denkende Mensch erkennt, dass das Thema eben nicht so beliebt ist und eben die letzte Antwort darauf alt ist. Wofür gibt es hier im Forum überhaupt die Funktion, sich die Beiträge nach Erstellungsdatum und Datum der letzten Antwort sortieren zu lassen? Richtig, damit jeder Idiot in der Lage ist, sich danach entscheiden zu können, ob er nur auf Beiträge antwortet, die neu erstellt wurden, oder auf Beiträge antwortet, in denen zuletzt geschrieben wurde. Wieso braucht es überhaupt eine automatische Schließung eines Themas? Welcher Algorithmus ist in der Lage, zu entscheiden, ob ein Thema niemals mehr in aller Zeit es wert ist, irgendwann mal wieder neu aufgegriffen zu werden, weil sich irgendwann doch mal wieder für das Thema interessiert und damit das Thema wieder neu aufgreifen möchte? Warum muss man dann Thema 1.0 neu erstellen, anstatt einfach das vorhandene Thema wieder nach oben in die Liste zu holen? Warum muss man unnötigerweise Themenfelder dadurch zersplitten? Das ist in jeder Hinsicht einfach nur absoluter Schwachsinn.

2. Manche beklagen sich darüber, dass andere überhaupt nich in der Lage sind, ein Thema fundiert und präzise zu behandeln, und andere beklagen sich darüber, dass manche ein Thema fundiert und präzise behandeln. Einfach gesagt, kann man es niemanden recht machten. Nun dem einen, der sich ausführlicher, präziser, fundierter ausdrücken kann, will oder gar muss, vorzuschreiben, er solle sich doch gefälligst kurz, oberflächlich und pauschal ausdrücken, ist respektlos und asozial. Das gilt ebenso umgekehrt. Wer sich nur kurz, oberflächlich und pauschal ausdrücken kann, aus welchen Gründen auch immer, von jenem darf man ebensowenig erzwingen, dass er sich nun ausführlich, fundiert und präzise ausdrücken solle, nur weil es ein ICH einer Person so haben will. Auch das ist asozial.

Wer ein Problem mit langen Texten hat, der tut mir persönlich Leid, da es meiner Ansicht nach ein Zeichen von mangelhafter Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit und Auffassungsfähigkeit ist. Aber das ist nur meine Ansicht. Generell ist aber niemand dazu gezwungen, sich solche Texte anzutun. Das gilt auch umgekehrt. Niemand ist dazu gezwungen, sich mit kurzen, pauschalen und oberflächlichen Texten abzuplagen. Jeder kann frei entscheiden, was er lesen will, was er sich zu Gemüte führen will, womit er sich beschäftigen will, welchem er seine Aufmerksamkeit schenken will, wem er antworten will, oder nicht. Es steht jedem frei, was er tut, tun kann oder tun möchte. Dass ein Algorithmus im Forum bestimmt, wie lange ein Thema offen für neue Beiträge ist daher ebenso asozial, wie dass irgendein Mensch einem anderen vorschreibt, wie er zu denken und zu schreiben habe. Wer mit einem Menschen nicht klar kommt, der muss sich mit diesem ja nicht weiter auseinander setzen. Dafür braucht es im Forum weder Block-Funktionen noch Auto-Thema-Schließ-Funktionenen, denn man sieht ganz links ja, von wem welcger Beitrag stammt. Wer meine Beiträge nicht mag, guckt einfach nach links, sieht den blöden Steppendroid, scrollt dann eindach weiter, bis dort dann irgendwann der Name auftaucht, den man leiden kann, und liest dort weiter.

3. Intelligenz. Wieviel davon kann man dem Menschen zumuten, oder wieviel müssen Computer-Alogrithmen übernehmen? Ich bin der Ansicht, es braucht keine Computer-Intelligenz, sondern Menschen, um zu entscheiden, was nun aktuell an Themen wichtig und interessant ist, und welche Themen nicht mehr interessant sind und auf Seite 2 oder 3 verschwinden, bis es mal wieder einen Menschen gibt, der auch bis Seite 99 durchblättert, weil er dort erhofft ein Thema zu finden, welches er wieder nach vorne bringen will, da es ihn interessiert und er es als wichtig erachtet MIT dem Kontext, der in jenem Thema von anderen Leuten produziert wurde. Es ist dann eben Unsinn, den ganzen Kontext des alten Themas im neuen Thema 2.0 zu zitieren, nur um den Kontext zu erhalten.


So und nun Schluss mit meinem Text.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!

saendmaen



Nach oben
19.02.2019 02:51 Uhr
...etwa überheblich , aber nicht ganz falsch. Den Begriff IDIOT in diesem Zusammenhang zu benutzen ist besonders asozial.


Nur eine Anmerkung ! Ob und wie ich mich auf einen Text einlassen möchte , kurz , lang , oder als sandy, hing immer nur von meiner Lust und Laune ab .

Michel van Ojje

Dabei seit: 12.04.2012
Forenbeiträge: 607


Nach oben
19.02.2019 04:21 Uhr
@Steppendroid
Schön geschrieben und in weiten Teilen stimme ich mit Dir überein. Ferner zeigt aber gerade auch Dein Beitrag, dass lange Texte sich zügig lesen lassen, wenn diese einigermaßen gut geschrieben sind. Also keine Panik vor langen Texten.

Auch eine halbwegs vernünftige Grammatik und das Benutzen von Absätzen erleichtert das Lesen ungemein. Ich wollte nun herausfinden, wie man sonst so im Allgemeinen mit (Online)Foren umgeht und bemühte mal „Schwindelpedia“, pardon Wikipedia. Zitat aus der Einleitung:

„…ist ein virtueller Platz zum Austausch und zur Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Die Kommunikation in Foren ist asynchron, das heißt ein Beitrag wird nicht unmittelbar und sofort, sondern zeitversetzt beantwortet...“

Welche Zeitspanne mit „zeitversetzt“ angedacht ist, bleibt allerdings offen. Scheinbar aber deutlich länger, als was hier einem dargeboten wird. Dennoch war der Artikel aufschlussreich, da er ebenfalls den Unterschied zwischen einem Forum und einem sogenannten „Board“ erörterte, von dem ich in diesem Zusammenhang das erste Mal etwas hörte. So darf man also ernüchternd feststellen: Die Besis haben eigentlich gar kein Forum, sie haben ein Board.

Soweit – so gut. Blieb mir nur noch eine Frage zu klären: „Wieviel oder wenig schickt es sich an in einem Forum oder Board zu schreiben?“ Zum einen, wie bereits Steppendroid schrieb, liegt das am eigenen Ermessen und kann/sollte nicht erzwungen werden. Auch das Thema des jeweiligen Threads kann Einfluss auf die Länge nehmen, man denke da z.B. an die „Mist-Ecke“.

Wenn es aber darum geht Gedanken, Meinungen und/oder Erfahrungen anderen unmissverständlich zu vermitteln, dann sollte meiner Meinung nach mit Worten nicht gespart werden. Und: Übung macht den Meister! Ich persönlich betrachtet das immer auch als Training der eigenen Sprache und Schrift gegenüber. Für alle, die selbst einmal darüber bei Wikipedia nachlesen möchten, habe ich abschließend unten noch entsprechender Link gesetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Internetforum

Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli. Felix qui potuit rerum cognoscere causas. Ex iniuria ius non oritur!

saendmaen



Nach oben
19.02.2019 04:43 Uhr
Seine Threads offen halten hat ein bischen was von einem Tellerdrehspiel. Man muß rechtzeitig , bevor ein Thread geschlossen wird , ein bischen nachhelfen , und etwas nachblödeln.


Ein lustiger Zeitvertreib und total überschätzt , nur Fingerübungen eben ,wie ich schon oft anmerkte.

Michel van Ojje

Dabei seit: 12.04.2012
Forenbeiträge: 607


Nach oben
19.02.2019 04:48 Uhr
Wie ich sehe, bin ich nicht der Einzige, wo der Fehlerteufel zuschlägt und "Wechselstaben verbuchselt" werden.

Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli. Felix qui potuit rerum cognoscere causas. Ex iniuria ius non oritur!


Michel van Ojje

Dabei seit: 12.04.2012
Forenbeiträge: 607


Nach oben
19.02.2019 04:52 Uhr
Das gilt nicht! Der Saendmaen hatte noch Zeit nachzubessern und sein Text war auch viel kürzer! Schiebung!

Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli. Felix qui potuit rerum cognoscere causas. Ex iniuria ius non oritur!


*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
19.02.2019 05:59 Uhr
Ich liebe den Frühling trotzdem!

Die BeSi-Truppe ist im stetigen Wechsel und allein deshalb würde es Sinn machen, die Themen offen zu lassen. Neue Mitglieder, andere Sichten, Erfahrungen und Meinungen und selbstverständlich dann nicht nur minütlich oder stündlich zeitversetzt beantwortet und/oder kommentiert, nein gar auch monatlich oder jährlich weil gerade neu hinzugekommen, das Forum gerade nach interessanten Themen durchforstend und eventuell andersdenkend!

Dennoch ist es doch so, dass sich der Kern der im Forum schreibender kaum verändert obgleich sich die Mitgliederanzahl stetig erhöht!

Was die Länge und Ausführlichkeit betrifft ist es dahingehend oftmals schwierig, weil Teile des Textes sich in der Erklärung wiederholen ohne die Kernaussage zu verändern. Das impliziert mir als Leser dann schon das Gefühl, der Schreiber denkt sich Deppen vor dem Pult, dem er es 5x erklären muss. Das wiederum ist halt wirklich anstrengend. Nichtsdestotrotz kann man ja eine Strategie des Lesens entwickeln, weil der Inhalt ja dennoch interessant sein kann. Weiterzuscrollen um auf den nächsten Beitrag zu kommen ist eine Kurzschlussempfehlung! Denn wenn der nächste Beitrag sich auf den Langtexter bezieht, hilft mir das Weiterscrollen für eine faktisch gut zusammenhängende Antwort nicht viel weiter. Außer Text lesen „gespart“ zu haben, kann es gut und gern zur Folge haben, bei der Beantwortung/Kommentierung völlig daneben zu liegen. Deshalb ist die Idee, fasse dich kurz, komm auf den Punkt, nicht wirklich von der Hand zu weisen. Und das soll keine asoziale Vorschrift sein! (Und da sind wir wieder beim @Frühling: Edelmetallwaage; wie schreib ich es nur richtig, hautfarbenkompatibel, politisch korrekt und undiskreminierend, sozial genug um nicht als asozial beschimpft zu werden, höflich genug um nicht zurück gebitcht zu werden bla-bla-bla...)

Fakt ist, das Forum hat gerade Schnappatmung. Ob das zur Wiederbelebung ausreicht?

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


Sommerspross

Dabei seit: 12.01.2017
Forenbeiträge: 500


Nach oben
19.02.2019 08:31 Uhr
Happi, da bin ich wirklich mal vollständig bei Dir. Für mich klänge es nicht nur so, als säßen da ein Haufen Deppen, für mich erweckt es auch den Eindruck, sich selber gerne reden zu hören und sich zu erhöhen.

Auf vieles in meinem Werdegang hätte ich locker verzichten können, manches war aber echt ein Segen. Als erstes fällt mir ein, dass in meinen Pippi-Langstrumpf-Filmen die Einwohner von Takka-Tukka-Land noch in Negerhütten wohnen durften, heutzutage wären es vermutlich nachhaltig und klimaneutral errichtete afro-takka-tukkanische DIY-Casual-Buldings und auch die Frauen im Zeichentrickfilm durften noch einen sichtbaren Busen haben. Ich wünschte mir, die Bereitschaft, sich mit Kerninhalten auseinandersetzen wäre nur halb so hoch wie die Fähigkeit, alles missverstehen oder in politisch besonders korrekte Bahnen lenken zu wollen. So entsteht schnell der Eindruck, dass diese Form von Hinweiserei und Maßregelei die eigentliche Diskussion ersetzen soll. Damit lande ich bei einem weiteren guten Geist aus meiner Vergangenheit - meinem Elektrotechnik-Prof. Er sagte uns in der ersten Vorlesung: "Vor allem anderen lernen sie bei mir bitte die KUSS-Formel. Also, wenn sie etwas erklären oder beschreiben, dann bitte kurz und sehr simpel." Gelingt mir bis heute noch nicht, jedenfalls nicht im Vorfeld... Aber ich kann mich zumindest hinterher fragen, was an Inhalt und Information enthalten war. Und letztendlich sehe ich da an keiner Stelle ein Verbot, sich differenziert und ausfühlich mit einer Thematik auseinandersetzen zu sollen.
Jahre später lernte ich einen Lakota kennen, der es mir auf seine typische Art erklärt hat: "Wer etwas zu sagen hat, braucht nicht viele Worte". Irgendwann später durfte ich ihn und andere beim Errichten einer traditionellen Schwitzhütte beobachten, es wurde kein Wort gesprochen - wozu auch. Nicht weil es verboten gewesen wäre, es war einfach nicht nötig. Ob die anwesenden Männer vielleicht in Wirklichkeit nur Probleme hatten, aufmerksam zu sein oder sich zu konzentrieren?

Es gibt Menschen, die halten stundenlange Reden und man bekommt nicht genug von ihnen, bei anderen Vortragenden hat man längstens nach 3 Minuten seine nächste REM-Phase erreicht. Das dem Publikum! vorwerfen zu wollen ist genauso bizarr als würde man von Schülern erwarten, dass sie sich für ungeeignete Beispiele ihrer Lehrer entschuldigen.

If zombies eat brains most people are safe.

Festus



Nach oben
19.02.2019 09:06 Uhr
Frühlingsbote.a.W. hat folgendes geschrieben:
KUSS-Formel. Also, wenn sie etwas erklären oder beschreiben, dann bitte kurz und sehr simpel.
Ich mag deinen Prof.

Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
19.02.2019 15:25 Uhr
Was und wieviel vermittelt werden sollte hängt u.A. von der Situation und dem Alter, Interesse und der Aufnahmefähigkeit des Gegenübers ab. 3.-Klässlern differenziert und präzise über 2 Stunden lang erklären zu wollen, warum 1+1 tatsächlich 2 ist, wäre nicht nur ziemlich unsinnig, sondern in aller Regel für alle Schüler die reinste Zeitverschwendung. Einem interessierten Mathematikstudenten dies zu erklären, wäre indes sehr sinnvoll, sofern jene später selbst solche Beweise durchführen können sollen.

In der Kürze liegt nicht immer die Würze, sondern viel mehr fehlt dort oftmals die entsprechende Würze. Beispiel:
"Koche mir bitte meine Lieblingslasagne" - Dieser Satz wird nie zum Erfolg führen, sofern der Gegenüber nicht das genaue Rezept kennt. Es ist dann letztendlich erforderlich, das gesamte Rezept mit allen Einzelschritten zu nennen, um den Erfolg überhaupt zu ermöglichen.

Was das Offenhalten der Themen anbelangt, stimme ich Happi zu. Wiegesagt, wird es immer wieder Leute geben, die bis zur Seite 99 klicken, und dort ein Thema finden, woarauf sie gerne antworten möchten. Ich wüsste nicht, was dagegen spräche.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
19.02.2019 17:16 Uhr
saendmaen hat folgendes geschrieben:
Seine Threads offen halten hat ein bischen was von einem Tellerdrehspiel. Man muß rechtzeitig , bevor ein Thread geschlossen wird , ein bischen nachhelfen , und etwas nachblödeln.

Ein lustiger Zeitvertreib und total überschätzt , nur Fingerübungen eben ,wie ich schon oft anmerkte.

...und wenn es sinnfreie Kaffeetasse sind, schon verstanden...
Aber genau das ist auch ein (Grund-)problem, verzeih! Themen an sich werden dadurch absolut demotivierend zugemüllt und diese Tassen und Blödeleien, so witzig sie sein sollen, zerfaseln jedes Thema. Vielerlei Leutchen haben dann einfach keinen Bock mehr, sich hier einzubringen und haben sich teilweise auf eine interne Diskussionsplattform zurückgezogen. Nun gut, der (arme) @sandy möchte uns verlassen. Bis zum Schluss kannst er uns ja noch genügend beglücken... Wir schaffen das!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)

saendmaen



Nach oben
19.02.2019 17:25 Uhr
*happiness hat folgendes geschrieben:

...und wenn es sinnfreie Kaffeetasse sind, schon verstanden...
Aber genau das ist auch ein (Grund-)problem, verzeih! Themen an sich werden dadurch absolut demotivierend zugemüllt und diese Tassen und Blödeleien, so witzig sie sein sollen, zerfaseln jedes Thema. Vielerlei Leutchen haben dann einfach keinen Bock mehr, sich hier einzubringen und haben sich teilweise auf eine interne Diskussionsplattform zurückgezogen. Nun gut, der (arme) @sandy möchte uns verlassen. Bis zum Schluss kannst er uns ja noch genügend beglücken... Wir schaffen das!



...das du zu allem anderen auch noch eine Tassenphobie hast ist mir neu. Na ja , diese Dünnhäuter muss sandy ja nicht mehr lange ertragen.


p.s. ...

*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
19.02.2019 17:38 Uhr
Frühlingsbote.a.W. hat folgendes geschrieben:
Happi, da bin ich wirklich mal vollständig bei Dir. Für mich klänge es nicht nur so, als säßen da ein Haufen Deppen, für mich erweckt es auch den Eindruck, sich selber gerne reden zu hören und sich zu erhöhen.

[...] Ich wünschte mir, die Bereitschaft, sich mit Kerninhalten auseinandersetzen wäre nur halb so hoch wie die Fähigkeit, alles missverstehen oder in politisch besonders korrekte Bahnen lenken zu wollen. So entsteht schnell der Eindruck, dass diese Form von Hinweiserei und Maßregelei die eigentliche Diskussion ersetzen soll. [..]
Ich möchte nochmal klar differenzieren! Ich kann mich mit der Langschreiberei eher anfreunden als genau mit den oben bzw meinen genannten Punkten. Die Langtexte haben einen Hintergrund, den viele von uns alle hier nunmehr genauer kennen - der Positionierung sei dank. Mich hat es gelehrt, toleranter und entspannter damit umzugehen und eine andere Lesetechnik zu entwickeln. Auch eine Art Bereicherung.

Die oben aufgeführten Punkte sind einfach nur thementötend, so wie auch die Kaffeetassen und sinnfreie Blödeleien wenn es nichts zu blödeln gibt. Nichts gegen Blödeleien, ich bin gern dabei, aber manchmal waren die Themen so wunderbar intensiv, dass sie eine phantastische Basis für eine ausführliche Diskussion bildeten. Doch dann kam wieder irgendein dämlicher Kommentar, der alles zerfledderte - von wem auch immer.

Was diese politisch besondere Korrektheit betrifft, kann, will und werde ich mich nicht anpassen wenn ich auf den Punkt kommen möchte. Anpassen kommt einer Assimilation gleich, alles Einheitsbrei ohne eigenen Standpunkt. Und wenn ich noch so sehr darauf achte, mich richtig auszudrücken, werde ich missverstanden von dem der nichts anderes verstehen will. Forumtötend, weil man einfach mal seine offene Meinung nicht mehr sagen kann. Somit sage ich kaum noch etwas hier was diese Bereiche betrifft...

...wie auch in "normalen" Gesprächen. Wenn selbst meine beste Freundin innerhalb ihrer Familie bereits als Nazi beschimpft wird, weil sie eine klare aber bestimmt in keiner Weise eine fremdenfeindliche Einstellung zur Zuwanderung hat, frage ich mich immer wieder, wo wir hier geladet sind. Wie will man sich dann in einem Forum äußern, welches in keiner Weise die emotionale Auseinandersetzung widerspiegelt.

Wie gesagt, ich bin da völlig bei(m) @Frühling und seinem Wunsch, sich wieder mehr auf Kerninhalte zu konzentrieren! Dann würde sich bestimmt das Forum auch wieder beleben lassen!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


*happiness

Forenbeiträge: 2125


Nach oben
19.02.2019 17:41 Uhr
saendmaen hat folgendes geschrieben:
...das du zu allem anderen auch noch eine Tassenphobie hast ist mir neu. Na ja , diese Dünnhäuter muss sandy ja nicht mehr lange ertragen.p.s. ...
Ich entwickelte irgendwann auch eine sandy-Phobie. Eigentlich bist auch du ein Guter und hast dich (für mich) irgendwann irgendwie selbst ins Aus geschossen. Verzeih! Deshalb

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)

saendmaen



Nach oben
19.02.2019 17:50 Uhr
Bald oder sofort könnt ihr eure interne Diskussionsrunde mit dem Forum zusammenlegen , und ernsthaft
und seriös wieder mit den zahlreichen vertriebenen Schreiberlingen in eine gemeinsame Richtung

gackern , sorry meine natürlich euch gegenseitig bepudern.
p.s. ... vielleicht kommt der Glühweinbecher besser an

Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
19.02.2019 18:36 Uhr
An für sich fände ich ja ein öffentliches Moderatoren-Team ganz sinnvoll. Jene könnten dann gezielt Themen schließen, die komplett aus dem Ruder liefen und Themen ggfs. wieder öffnen, falls sie zu unrecht geschlossen wurden. Es lassen sich bestimmt Leute finden, die das freiwillig machen würden.

Moderatoren könnten dann ebenso noch Sinnfrei-Beiträge - wie Kaffeetassen - löschen oder Beiträge in neue Themen verschieben, falls sie im eigentlichen Thema themaverfehlend sind.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Sommerspross

Dabei seit: 12.01.2017
Forenbeiträge: 500


Nach oben
19.02.2019 18:44 Uhr
Happi, es geht nichts über ein gerüttet Maß an Ausführlichkeit. Es kann nur nicht angehen, dass es manchmal so scheint, als hätte die Aufgabe gelautet: "Wie sage ich mit vielen Worten nichts?"
https://www.youtube.com/watch?v=y3ibMpND67o

p.s. ...bepudern fetzt doch , das fand der Frühli , als Säugling , schon toll.

p.p.s. ...

If zombies eat brains most people are safe.




Jetzt kostenlos registrieren

Einfach anmelden und verlieben!


  • Eigenes Profil mit Bildergalerie erstellen

  • Besucher des eigenen Profils sehen

  • Persönliche Nachrichten erhalten

  • Profilfoto anderer Mitglieder sehen

  • Persönliche Favoritenliste erstellen

Aktuelle Themen in anderen Foren  
Das Berliner Singles Forum Begeisterte klassische Musiker gesucht
Events Umweltfestival der Grünen Liga, So 2.9.
Sportforum Aqua, Fitness First Zehlendorfer Welle 55+ weibl
Plauderecke Was treibt Ihr heute alle so?
Diskussionen Fragen suchen Antworten II. Teil
Philosophie & Poesie Das Ende...
Reisepartner finden take me to the lakes wer hat lust auf seen
Flohmarkt Suche Schallplatten
Flohmarkt Biete Haus in Brandenburg "hüten"