FRAGEN suchen ANTWORTEN

Forum » Diskussionen » FRAGEN suchen ANTWORTEN


Autor Beitrag 1 2 ... 13 14 weiter
1 2 ... 13 14 weiter
saendmaen



Nach oben
16.08.2018 12:08 Uhr
... haben eigentlich Mütter und Väter , die vielleicht auch an Enkel denken , einen anderen Blick auf die Zukunft der Umwelt ?

Steria

Forenbeiträge: 738


Nach oben
16.08.2018 13:17 Uhr
Nein!!!

Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
16.08.2018 14:25 Uhr
Pauschal eher nein, im Gelegentlichen durchaus denkbar.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Armata

Dabei seit: 19.06.2016
Forenbeiträge: 63


Nach oben
17.08.2018 07:28 Uhr
Interessante Frage, ich habe dies mal für (die nicht repräsentativ Menge von ca. 50) die Mitarbeiter meines Arbeitgebers durchgespielt - da ich durch die tägliche Zusammenarbeit das ökologische Gewissen und die Familiensituation recht gut kenne.
Kurz zusammengefasst ....je älter, männlicher und kinderloser desto unökologischer.
Sicher nur eine Stichprobe, aber alleine bei den PS-Zahlen haben sich die Männer abgeschossen ....es gibt natürlich erhebliche Ausnahmen ...

sonne888

Forenbeiträge: 6783


Nach oben
17.08.2018 11:00 Uhr
wirklich ökologisch zu handeln erfordert einiges....viele machen sich gedanken... trennen müll..haben eigenen Beutel dabei beim schoppen usw...

aber man muss schon tiefer einsteigen in das thema...fängt bei Getränkekauf an (statt wasser aus dem Hahn) und wer meint ein Hybridauto wäre die Antwort sollte sich mal die Ökobilanz dieser Batterien anschauen...


Es gibt diesen Ökotrend der sich gut vermarkten lässt und manchmal mehr schadet als nützt..



Edeka verzichtet nun auf Plastik...dafür gibts die guten alten Papiertüten..ist das umweltfreundlicher? (vielleicht wenn sie 2 Euro kosten und von dem Geld aufgeforstet wird..)


Und was nütz Bio wenn haufenweise aus Übersee angeflogen kommt....usw.

Dafür landen ne Menge Plastiktüten in der Biotonne... fängt im kleinen an ...


interessantes Thema allemal... denke wichtig ist überhaupt was zu tun...alles richtig machen schafft eh keiner...


gerade wieder eine Fahrradfahrt durch die innenstadt überlebt...wo bleibt die Fahrradcity??

Steria

Forenbeiträge: 738


Nach oben
17.08.2018 13:21 Uhr
Ich frage eine Freundin,Warum Auto es stößt Schadstoffe aus? Antwort: "Wir haben ja nur eins".

*happiness

Forenbeiträge: 2087


Nach oben
17.08.2018 13:27 Uhr
@armata
Das hätte ich jetzt nicht gedacht. PS im Alter? Ich dachte iwann siegt die Vernunft. Aber wahrscheinlich stirbt das Kind im Manne nie. Und wer dann auch kinderlos ist, der kann ja eh, im Glauben niemandem ggü Verantwortung tragen zu müssen als nur sich selbst. Hmmmm, nachvollziehbar. Aber durchaus spannend.

@sonne
Rüschtüsch! Aussage für Aussage!
Unser Edeka verzichtet keinesfalls auf Plastik. Ich habe eine Reportage über einen Supermarkt gesehen, der an der Bedientheke Dosen als Pfand ausgibt, diese bei der nächsten Bestellung einsammelt, (hygienisch) wäscht und später wieder ausgibt. Ein reines Pilotprojekt, was aber bereits in den ersten Wochen sehr gut von den Kunden angenommen wurde. Ich bin gespannt ob sich so etwas durchsetzt. Wünschenswert wäre es, denn waschen muss man seine Dose daheim auch - ökobilanz m.E. tendenziell ausgeglichen wenn nicht sogar positiver (oder übersehe ich da was?)

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


NadlFin

Forenbeiträge: 778


Nach oben
17.08.2018 13:34 Uhr
Ich hatte letztes Wochenende Gäste. Dafür habe ich eine Packung Räucherlachs gekauft. Die Umverpackung ist ja schon blöde genug, aber zwischen jeder einzelnen Scheibe (!) war ein Trennblättchen aus Plastik. Gut, das wird künftig dann eben auch nicht mehr gekauft.

*happiness

Forenbeiträge: 2087


Nach oben
17.08.2018 14:33 Uhr
Aber gut trennen konntest du! Im wahrsten Sinne...

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


sonne888

Forenbeiträge: 6783


Nach oben
17.08.2018 14:45 Uhr
Ja die unverpackt läden sind auch ne tolle sache...richtige Richtung

Frühlingsbote

Dabei seit: 12.01.2017
Forenbeiträge: 477


Nach oben
17.08.2018 14:53 Uhr
*happiness hat folgendes geschrieben:
Aber wahrscheinlich stirbt das Kind im Manne nie.
Männer werden 7, danach wachsen sie nur noch. Zur Not auch nur noch nach vorne.


*happiness hat folgendes geschrieben:
...denn waschen muss man seine Dose daheim auch...


Steilvorlage.
_____________________

Generell sollte man auch mal die Pfandsysteme und das Recycling überdenken. Sicher ist es lobenswert, zum Beispiel Altglas wiederzuverwenden. Die Energieeinsparung gegenüber der Neuproduktion beträgt aber gerade einmal 30%. Für viele ist der Umstand der Mülltrennung und des Recyclings einfach nur eine größtenteils selbsterteilte Absolution, um das eigene Verhalten nicht ändern zu müssen.
Es braucht endlich eine gescheite Müllvermeidungsstrategie und noch viel wichtiger ist eine ausgeklügelte Wiederverwendung, wo immer es möglich ist, gepaart mit einer entsprechenden Bereitschaft auch mal den unbequemeren Weg zu gehen (oder auch gehen zu müssen). Schön, dass PET-Flaschen und Getränkedosen so leicht sind. Aber sie werden trotzdem aus Mineralöl oder neuen Metallen produziert, um anschließend als Rohstoff für immer verloren zu sein und bestenfalls noch als Schrott Wiederverwendung zu finden.

Von daher finde ich die Idee mit wiederverwendbaren Dosen in der Bedienung wunderbar, etwas zu reinigen ist viel weniger energieaufwändig als neu zu produzieren. Ebenso wichtig wäre, Verpackungen endlich einmal zu normieren. Jeder Hersteller hat für jedes Produkt eine eigene, andersartige Verpackung. Es gibt genügend Länder, in denen Honig, Marmelade, Obstkonserven und zig andere Produkte in immer den selben (Pfand-)Gläsern verkauft werden und somit die unversellere Wiederverwendbarkeit wesentlich besser gewährleistet ist. Auch Normung ist Umweltschutz. Bunte Etiketten kann ja immer noch jeder individuell draufbappen.

Vieles ist schlicht überverpackt und sollte nicht gekauft werden. Wie Peter Lustig schon festgestellt hat, bringen viele Lebensmittel schon eine sehr stabile und zweckmäßige Verpackung mit. Produkte wie z.B. Gummibärchen-Portionstütchen, Kinderschokolade, Ballisto etc., die alle einzeln verpackt in einer größeren Umverpackung, darüber hinaus geliefert im Karton auf einer folienumhüllten Palette, sind schlicht unintelligent und nur einer Okönomie, aber keiner Ökologie unterworfen. So lange es keine Anreize gibt (nicht nur seitens des Gesetzgebers, sondern vor allem durch das Kaufverhalten), wird sich daran auch nix ändern.

"Aber ich kann ja ohnehin nichts machen!" sagten 1,2 Milliarden Menschen in den Industrieländern...

If zombies eat brains most people are safe.


Holunder70

Dabei seit: 22.02.2015
Forenbeiträge: 2592


Nach oben
17.08.2018 17:22 Uhr
Ich denke schon manchmal darüber nach, unter welchen Umweltverhältnissen meine Kinder eines Tages und die eventuellen Kindeskinder leben werden müssen und werde traurig. Ohne Mist!


Aber leider gehöre ich auch zu den 1,2 Milliarden Menschen, die sich dann sagen: "Ich allein kann es nicht ändern!"

Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.


Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
18.08.2018 00:52 Uhr
Ich werfe nur weg, wenn es unvermeidlich ist. Zuletzt sagte ich meiner Mutter, sie soll die Brotschneidemaschine nicht wegwerfen, weil sicher nur die interne Sicherung aufgrund eines Gewitters (kurze Überspannung im Stromnetz) durchgebrannt ist - oder irgendein kleineres Bauteil im Wert von 1-50 Cent.

Ich repariere aus Leidenschaft. Von Spülmaschinen, über PCs, bis hin zu Kleidung und Rucksäcken. Schultergurt vom Rucksack abgerissen? Mit Hilfe von Nadel und Faden hält das jetzt besser als zuvor. Loch im T-Shirt? Lässt sich ebenso mit Nadel und Faden wieder flicken. PC defekt? Defektes Teil ersetzten oder u.U. direkt reparieren, und es geht wieder. Ich repariere alles, was im Rahmen meiner Möglichkeiten liegt - auch wenn ein Neukauf leichter und schneller sein mag.

Beim Einkauf verwende ich meist meinen Rucksack. Wenn es mehr ist, mehrfach verwendbare Plastiktaschen oder noch besser Baumwolltaschen. Gehen die doch mal nach der 100. Benutzung kaputt, greife ich wieder zu Nadel und Faden und flicke diese. Was leider noch nicht geht, ist verpackungsfrei einzukaufen. Dafür kaufe ich immer mehr in Glas, anstatt in Plastik. Glas ist nicht nur ökologischer, sondern auch gesünder, da ganz simples Glas keine Giftstoffe in die Umwelt bzw. das Lebensmittel abgeben kann, da diese keine enthält. Keine Weichmacher, keine synthetischen Färbungsmittel, usw. Noch besser wäre es natürlich, könnte ich mein gekauftes Gurkenglas mit Gurken beim nächsten Einkauf wieder auffüllen. Dafür braucht es nicht mal ein Pfandsystem. Einfach mit der leeren Flasche in den Markt, direkt wieder auffüllen und gut ist.

Weiterverwertung ist ebenso meine Leidenschaft. Gläser nutze ich gerne weiter für andere Lebensmittel. Für Nudeln, Reis, Soßen, Eingemachtes, Malfarben, Stiftehalter, etc. Aber nicht nur Gläser nutze ich weiter. Beispielsweise nutze ich immer wieder mal Reste von Laminat weiter für selbstgebaue Möbel/Regale oder einmal sogar für ein selbstgebautes PC-Gehäuse, welches ich übrigens verschenke, falls es jemand haben will. Viele Dinge lassen sich weiterverwerten, manchmal sogar 3-4 mal.

Ich lebe gewiss nicht perfekt ökologisch, aber gewiss besser als die Mehrheit und ich habe nicht vor, das zu ändern, zumindest nicht in die negative Richtung, sondern in die bessere Richtung für die Umwelt. Und damit bewirke ich sehr wohl etwas. Allein mein Verzicht auf Einmaltüten (sei es Plastik oder Papier) im Supermarkt gibt es geschätzt 4-10 Tüten weniger pro Monat in der Tonne. In Zukunft werde ich auch keine Plastiktüten mehr für das Gemüse verwenden, sondern das Gemüse einzeln auf das Kassenband legen. Gewaschen werden muss das Zeug so und so zuhause noch mal, da spielen die paar Keime, die dadurch noch zusätzlich rankommen, auch keine Rolle mehr. Zudem am Obststand immer wieder mal Menschen das Zeug in die Hand nehmen und wieder ablegen. Keime ohne Ende, egal wo man hinsieht. Hinzukommt, dass uns die meisten Keime eh nichts anhaben können, wenn man gesund ist und gesund lebt. Bisschen Dreck schadet niemanden, im Gegenteil! Krank werden meist die, die regelrecht zwanghaft jeden Keim vermeiden, gar vernichten wollen, und jene, die sich in 5 Wollsocken und Pullis stecken, weil es draußen kälter als 20 °C ist. Oder jene, die gleich Panik schieben, gehe ich barfuß auf "kalten" Fließen. Ich gehe Barfuß bei Minusgraden im Schnee, denn das ist geil und krank wurde ich davon noch nie!

Was den Müll anbelangt, habe ich testweise schon mal damit begonnen, alles, was in die gelbe Tonne kommt, nicht mehr in Plastiktüten zu packen, sondern in einen Plastikkorb, den ich ab und an mal (ca. alle 1-3 Monate) unter kaltem Wasser wasche. Damit spare ich wieder eine Plastiktüte ein, die am Ende eh nur wieder am Müll landen würde. Beim Restmüll müsste es auch ohne Plastiktüte gehen, wobei ich dann eher nach jeder Leerung den Behälter auswaschen muss. Beim Bio-Müll komme ich um eine Papiertüte noch nicht herum. Evtl. muss ich dort einfach nur täglich den Biomüll rausbringen, um auf eine Papiertüte verzichten zu können.

Wenn man will, kann man jedenfalls viel machen, und es bringt immer was und es verändert immer etwas. Es gilt immer das Ursache-Wirkung-Prinzip. Jede Tat und mag sie noch so klein sein, hat eine Wirkung auf das Gesamte.

PS: Manche Tasten mögen nicht immer so, wie sie sollen. Schreibe am Laptop und dessen Tastatur ist leider auch so ein Produkt der geplanten Obszelesenz....

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Festus

Forenbeiträge: 315


Nach oben
18.08.2018 09:40 Uhr
Steppendroid hat folgendes geschrieben:
PS: Manche Tasten mögen nicht immer so, wie sie sollen. Schreibe am Laptop und dessen Tastatur ist leider auch so ein Produkt der geplanten Obszelesenz....
Spinnweben?
saendmaen



Nach oben
18.08.2018 09:56 Uhr
Steppendroid hat folgendes geschrieben:
PS: Manche Tasten mögen nicht immer so, wie sie sollen. Schreibe am Laptop und dessen Tastatur ist leider auch so ein
Frage nicht gelesen , oder böswillig Thread missachtet ? Wie sandy immer sagt , erstmal die eigenen Anspüche erfüllen , das ist schon schwer genug !

Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
19.08.2018 10:48 Uhr
Sandy, ich folge nur dem Themaverlauf, genauso wie Steria, happi, Nadl, sonne, Sommerspross und Holunder auch. Die Frage habe ich längst beantwortet. Der einzige, der das Thema bislang missbraucht hat, ist Festus.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Festus

Forenbeiträge: 315


Nach oben
19.08.2018 11:52 Uhr
Was siehst du eigentlich morgens im Spiegel?

WolfgangBerlin

Forenbeiträge: 36


Nach oben
19.08.2018 13:39 Uhr
Hallo,
um auf die Eingangsfrage nochmal einzugehen:
ob diese Menschen einen anderen Blick auf die Zukunft der Umwelt haben kann ich nicht beurteilen, ich denke auch nicht, dass es da pauschal eine Antwort drauf gibt, wenn dem so wäre müsste sich dieser "andere Blick" ja in einem anderen Verhalten ausdrücken, oder?

Meine selektive Wahrnehmung ist allerdings von folgenden Eindrücken geprägt:

-) Porsche Cayenne mit Kindersitzen vor dem Bioladen
-) Einkaufswagen voll mit plastikverpacktem Convienience Food - auch und gerade für die lieben Kleinen
-) volle Parkplätze und Kinderspielplätze vor MC-Donald und Co.
-) Plastikmüll und Zigarettenkippen an Badeseen/Stränden nachdem Familien das Feld geräumt haben
-) Flugreisende - mit Kleinstkindern - in der Warteschlage für den Flug nach Katmandu
-) im Winter nach frischen Erdbeeren fragen "weil die Kinder ja Obst essen sollen"
-) Einwegwindeln und Toilettenpapier/Taschentücher auf Autobahnparkplätzen in der Wildnis / neben den Müllbehältern
-) jedes Jahr ein neues Smartphone
-) .....

Fazit: mein derzeitiges Vorurteil lautet "nein, diese Menschen verhalten sich nicht "besser" im Sinn der Umwelt".



*happiness

Forenbeiträge: 2087


Nach oben
19.08.2018 15:20 Uhr
@festus
Darfst auch was konstruktives beitragen! Da freut sich der @sandy ganz besonders.

@wolfgang
In vielen Punkten stimme ich dir echt zu, doch würde ich es nicht so globalisieren. Denn 'diese Menschen' sind ja nicht alle. Bin auch Mama und fliege ganz bestimmt nicht nach Katmandu, Mc Donalds ist seit Jahrzehnten tabu (trotz oder gerade wegen der Kinder) und dem bleibe ich treu (ähnliche Ketten ebenso) und ob Mehrwegwindeln wirklich ökologisch sinnvoller sind, ist noch nicht bewiesen. Dennoch gehören die 1x-Dinger IN die Tonne und nicht daneben - recht hast du! Auch mit dem SUV vor dem Bio-Markt - da bekomme ich einen Hals und noch mehr wenn Kleinkinder aussteigen. Aber ebenso wenn ich sie egal wo in Berlin sehe. Weg damit!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


WolfgangBerlin

Forenbeiträge: 36


Nach oben
19.08.2018 17:11 Uhr
@ happiness
...die Frage ist dann ja: sehe ich die Minderheit (also alle anderen verhalten sich besser) oder die Mehrheit und wie ist das Verhältnis der beiden Gruppen. Um den Planeten so zu erhalten wie er heute ist reicht 50/50 vermutlich nicht aus, oder?

Daran anschließend stellen sich dann ja auch folgende Fragen:
-) wenn ich die (wesentlich kleinere) Minderheit sehe, müssten wir dann nicht eine andere Bundesregierung haben?
Oder ist diese Bevölkerungsgruppe (also derer, die Kinder haben) so klein, dass sie keine Auswirkung auf das Wahlergebnis hat?
-) was müsste passieren, damit diese Bevölkerungsgruppe (also Väter und Mütter und ggf. auch noch die heute schon vorhandenen Großeltern) eine andere Sicht auf die Umwelt entwickelt und ihr Verhalten entsprechend ändert?

Übrigens ein interessanter Demokratie-Ansatz bezgl. der SUV: mir gefallen sie nicht, also weg damit (verbieten)?!

Festus

Forenbeiträge: 315


Nach oben
19.08.2018 17:33 Uhr
Anderer Ansatz wäre, Luxusgüter wie SUV extrem teuer zu machen ...

Sowas wurde inder DDR versucht - das Lebensnotwendige (also Grundnahrungsmittel, Wohnung, Bücher, öffentl. Verkehrsmittel) wurden extrem bezuschusst - Luxusgüter extrem teuer gemacht (zB Farbfernseher damals 6000 Ostmark).

Hat auch nicht funktioniert - im Endeffekt fütterten die Bauern ihre Schweine mit Brot, weil es einfach billiger war als Getreide - und einen Farbfernseher hatte trotzdem jeder.

WolfgangBerlin

Forenbeiträge: 36


Nach oben
19.08.2018 18:22 Uhr
Und die DDR Granden hatten mit der Strategie den Ansatz, den Planeten ökologisch zu retten?
hhmm, war ja doch nicht alles schlecht im Osten...

Scherz beiseite, der Ansatz ist also: wenn die Menschen die Einsicht nicht alleine haben und ihr Verhalten entsprechend selber ändern hilft vermutlich nur ein dirigistischer Staat, der eben über Steuern das Verhalten lenkt....

Und das sorgt dann für einen veränderten Blick auf die Umwelt, insbesondere bei Müttern und Väter? Und die ändern dann auch ihr Verhalten und werfen die Babywindeln in den Eimer anstatt daneben und den Dreck am Strand nehmen die Leute dann auch mit.

Mit Verlaub: ich habe Zweifel.

P.S. ...und wenn der Staat dann USA heißt und Donald Trump wählt wird eben verkündet, dass der Klimawandel fake news sind und wir machen weiter wie bisher.

Festus

Forenbeiträge: 315


Nach oben
19.08.2018 18:35 Uhr
Der Kern meiner Aussage war eben, dass ein dirigistischer Staat auch nicht hilft - aber das weisst du ja.
saendmaen



Nach oben
19.08.2018 19:19 Uhr
Steppendroid hat folgendes geschrieben:
Sandy, ich folge nur dem Themaverlauf, genauso wie Steria, happi, Nadl, sonne, Sommerspross und Holunder auch. Die Frage habe ich längst beantwortet. Der einzige, der das Thema bislang missbraucht hat, ist Festus.
... kein Problem ! Eigentlich wollte ich nur mein Frühstücksei würzen , dabei ist ein bischen Meckerpfeffer
auf die Tastatur gelandet.

*happiness

Forenbeiträge: 2087


Nach oben
19.08.2018 21:02 Uhr
Ich glaube kaum, das Mütter und Väter die Weltretter sind und sein sollten. Warum? Damit das kinderlose Pack dann alles zumüllen kann? Weil dieses Pack keine Verantwortung tragen muss - für wen denn auch?

Sorry, wenn dann alle! Ungemein viele sind aktiv und geben ihr bestes. Egal ob Mama oder Papa! Und ich kenne auch eine Menge kinderlose, die mehr beitragen als so manch anderer. Doch wenn ich den dicken Mercedes mit dumper Musik und zigarettenschnippender hirnamputierter Bulldogge am Lenkrad neben mir stehen habe, macht mein fahrradfahrender Papa-Nachbar mit Baumwollbeutel die Statistik auch nicht wett.

Aber letztendlich fehlt mir bereits jetzt schon wieder die konstruktive Argumentation in der Tiefgründigkeit des Themas. Hab gerade versucht mich anzupassen, ist aber nicht meine Stärke! Deshalb nehme ich mich hier raus und wünsche weiterhin viel Spaß mit der Argumentenverdreherei, Globalschleuderei und -klotzerei! Hatten wir schon alles, hab ich keinen Bock drauf!
Auf bald und einen schönen Abend noch

@sandy
Danke für die neue Idee! Grundlegend sehr interessant!

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! (J. W. v. Goethe)


Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
20.08.2018 01:32 Uhr
Was die Sache anbelangt, denke ich, dass sich vieles sehr schnell ändern wird, wenn die sog. "kritische Masse" erreicht wurde. Es braucht nicht zwangsläufig eine Mehrheit, um etwas zu ändern, sondern es reichen bereits um die 10 % der Bevölkerung. Ein sehr gutes Beispiel ist der Veganismus. Noch vor etwa 10 Jahren war das eine absolute Randerscheinung, doch heute bietet schon jeder Supermarkt und Discounter vegane Produkte aller Art an. Dabei stellen die Veganer bis heute noch längst nicht die Mehrheit. Selbst ich tendiere zu immer weniger Fleisch, weil es einfach gut in mehrerlei Dingen ist.

Um auf die Kernfrage zurückzukommen, so denke ich, dass sich das alles sehr schnell wandeln wird; am Ende sogar so schnell, dass es manchen gar nicht bewusst wird. Jene "kritische Massse" wird letztendlich doch schon bald erreicht sein. Immer mehr Menschen wollen ihre Lebensmittel nicht mehr in Unmengen von Plastik verpackt haben. Für Familien hat es ebenso einen Nutzen verpackungsfrei zu kaufen, wenn die Kosten (Einkauf und Entsorgung) der Verpackung wegfallen. Kombiniert man das mit dem Veganismus, also Eltern, die vegan leben, so denke ich, dass jene tendenziell umweltbewusster als die Mehrheit eingestellt sind und daher diesen Trend des verpackungsfreien Einkaufens sogar am stärksten befeuern könnten. Letzteres bestätigt sich bei meiner Stiefmutter, welche vegan lebt und zuletzt das Thema verpackungsfreies Einkaufen anbrachte. Wir verstanden uns in dem Thema gut, ich erklärte ihr nur noch ergänzend, dass sie ebenso auf bedruckte Kartons achten soll, da die Druckerfarbe auf die Lebensmittel übergeht.

Ebenso versuche ich stetig mein Wissen aus meinem Studium an Eltern in meiner Verwandschaft weiter zu geben. Beispielsweise, dass man nichts in Alu erhitzen darf, oder PET-Flaschen, wenn sie warm werden, Weichmacher ins Getränk abgeben. Ich empfehle jenen auf Glas zu setzen und nenne die Vorteile davon. Statt Alu oder Frischhaltefolie empfehle ich sogar Tupperware oder eben klassisches Stahl zu nehmen. Manchmal komme ich damit gut an und verändere im Kleinen schon etwas. Wenn ich den Fokus auf Kinder, sprich Eltern mit Kinder lege, habe ich sogar mehr Erfolg, als bei Menschen ohne Kinder. So als Beispiel in der Sache, warum man Kinder besser ohne Schuhe spielen und laufen lassen sollte. Bei Menschen mit Kindern kann man im Schnitt schon etwas mehr erreichen als bei Menschen ohne Kinder. Das ist zumindest so meine Erfahrung bis jetzt.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Steppendroid

Forenbeiträge: 1132


Nach oben
20.08.2018 01:38 Uhr
*happiness hat folgendes geschrieben:
Aber letztendlich fehlt mir bereits jetzt schon wieder die konstruktive Argumentation in der Tiefgründigkeit des Themas. Hab gerade versucht mich anzupassen, ist aber nicht meine Stärke! Deshalb nehme ich mich hier raus und wünsche weiterhin viel Spaß mit der Argumentenverdreherei, Globalschleuderei und -klotzerei! Hatten wir schon alles, hab ich keinen Bock drauf!
Schade! Aber warum anpassen? Schreib einfach so, wie deine Finger gewachsen sind. Mache ich ja auch so. Und die Meckerer, Trolle und Störer kann man mit allerlei Mittel einfach an sich abprallen lassen.

Nur wer fällt lernt zu fliegen!


Steria

Forenbeiträge: 738


Nach oben
20.08.2018 06:28 Uhr
Irgendwie muß ja mal angefangen werden. Ich nehme z.B. keine Plastiktütemn mehr an weder im Lebensmittelladen noch in
Bekleidungs Geschäften, Auch die Plastikverpakungen mit Obst und Gemüse etc. landen nicht mehr im Einkaufs Korb usw. usw. Verlasse mich einfach nicht mehr darauf ,dass sich in der Frage schon irgendwie etwas ändern wird.
Ich hoffe allerdings, dass die Politik jetzt fünf vor zwölf endlich mal einschreitet und Maßnahmen ergreift, denn sie sitzen schließlich am längeren Hebel. Ich versuche im Kleinen meinen Beitrag zu leisten. Derer, die genauso wie ich handeln, von denen gibt es inzwischen bestimmt viele, bin ja sicher nicht die Einzige!! Das viele Reden alleine nützt ja nichts und bringt uns nicht weiter!

sonne888

Forenbeiträge: 6783


Nach oben
20.08.2018 06:39 Uhr
...

sonne888

Forenbeiträge: 6783


Nach oben
20.08.2018 06:46 Uhr
Zur Kernfrage... denke es macht keinen Unrerschied ob Kind oder nicht kind... ist alles eine Einstellungssache. Eine Familie mit Kindern kann schon auch ordentlich Müll produzieren



Jetzt kostenlos registrieren

Einfach anmelden und verlieben!


  • Eigenes Profil mit Bildergalerie erstellen

  • Besucher des eigenen Profils sehen

  • Persönliche Nachrichten erhalten

  • Profilfoto anderer Mitglieder sehen

  • Persönliche Favoritenliste erstellen

Aktuelle Themen in anderen Foren  
Das Berliner Singles Forum Fahrausweis als Chipkarte mit EFS
Feedback und Ideen Achtung! Inspiration 2018. Ist ein FAKE !!!
Events Kelly Family
Sportforum Windsurfen, Kiten usw
Plauderecke ...ein Morgengruß vom saendmaen
Philosophie & Poesie Das Ende...
Reisepartner finden Silvester brainstorming 30.12.2019 - 02.01.2020
Flohmarkt Suche Schallplatten
Flohmarkt Biete "Resttinte"